Vereinsmeisterschaft – ein tolles Kisdorfer Turnier

Herren

Die kleine Halle an der Alten Vogtei in Kisdorf war längst schon leer, da stellte sich Nico Sachse für ein letztes Siegerfoto bereit. Die Nr. 1 des BSV Kisdorf, nach drei Siegen in der Vierer-Finalrunde kurz zuvor überlegener Vereinsmeister geworden, hatte die Kinder Fiona (3 1/2 Jahre alt) und Finn (2 1/2) mitgebracht. Fiona hielt den mächtigen Wanderpokal hoch und lächelte in die Kamera. „Papa, das hast du toll gemacht!“

Zu dieser Szene gibt es eine Vorgeschichte. Nico erzählte sie später: „Ich habe Fiona zu Hause ein Foto vom Siegerpokal gezeigt. Da hat sie gesagt, ich solle ihn gewinnen und mitbringen. In ihrem Zimmer steht ein kleiner Pokal auf der Fensterbank. Den schaut sie immer wieder an. Ich habe meiner Tochter den Wunsch erfüllt. Vielleicht spielt sie in ein paar Jahren auch Tischtennis. Ich würde mich freuen.“

Beim Final Four hatte die Konkurrenz nichts zu bestellen. Nico besiegte Carsten Sterly und Hans-Eckart Jaeger jeweils mit 3:0, nur Timo Frauenstein überließ er einen Satzgewinn. Endstand: 1. Nico 3:0 Siege, 2. Carsten 2:1, 3. Timo 1:2, 4. Hans-Eckart 0:3. Nur Uwe Kahle schaffte das Kunststück, den neuen Clubmeister zu besiegen. Das gelang ihm jedoch in der Gruppenphase, als Nico das Halbfinale schon erreicht hatte.

Erwachsene (ohne Punktspielbeteiligung)

Drei Spiele, drei Siege, kein Satzverlust: Das war die stolze Bilanz von Holger Wierig. Damit wurde er Vereinsmeister vor Marianne Hezig. Das nächste Jahr, wenn Kisdorf eine 2. Herrenmannschaft gründet, will er nach langer Pause am Punktspielbetrieb teilnehmen. Hohes Lob spendete die trainingsfleißige Marianne: „Das war eine super Veranstaltung voller Harmonie. Ich bin begeistert, welch tolle Atmosphäre in unserer Tischtennisgruppe herrscht.“ Endstand: 1. Holger 3:0 Siege, 2. Marianne 2:1, 3. Hartmut Reez 1:2, 4. Lars Paul 0:3.

 

Mädchen

Louisa Wierig machte es ihrem Vater Holger gleich. Kein Wunder, denn sie kommt aus einer Tischtennisfamilie. Großvater Horst Wierig stand einst in Hamburg erfolgreich an der Platte, Vater spielte in Ahrensburg. Und jetzt ist Tochter Louisa in die Fußstapfen getreten. Die 17-Jährige sicherte sich nach spannenden Spielen mit drei Siegen und einer Niederlage knapp den Vereinstitel vor Sina Biehl, die ebenfalls drei Spiele – darunter mit 32 gegen die neue Titelträgerin – gewann. Sina war bei der Siegerehrung ein wenig traurig: „Leider habe ich mit 1:3 gegen Stine Pingel-Schümann verloren, sonst hätte ich den Titel geholt.“ Endstand: 1. Louisa 3:1-Siege (11:3-Sätze), 2. Sina 3:1 (10:6), 3. Stine 3:1 (9:5), 4. Anna Fleckner 1:3, 5. Emily Chi 0:4.

 

Jungen

Es war ein heißes Match, das sich Tobias Grönwoldt,16, und Thimo Wieschiolek,17, lieferten, und es entschied darüber, welcher von beiden sich mit dem Titel „Vereinsmeister“ schmücken durfte. Tobias gewann knapp mit 3:2-Sätzen und blieb im Final Four unbesiegt. Thimo hatte anscheinend die Vortags-Niederlage seines Lieblingsklubs HSV in Wolfsburg (0:1) noch nicht verkraftet. Tobias sagte: „Ich war heute bestens in Form.“ Endstand: 1. Tobias 3:0-Siege, 2. Thimo 2:1, 3. Bjarne Alexander 1:2, 4. Fabian Dewald 0:3.

 

Doppel

Das Finale gewannen Timo Frauenstein und Bjarne Alexander gegen Timo Jaschek und Thimo Wieschiolek.

 

Catering

Heike Feuerer weiß, wie man 25 Spieler und Spielerinnen sowie deren Angehörige und Gäste satt und zufrieden macht. Das hat Henstedt-Ulzburgs beste Sportschützin bei Veranstaltungen der Schützengilde Beckersberg schon oft bewiesen. Auch bei der Tischtennis-Vereinsmeisterschaft war der Tisch reichlich gedeckt, und alle waren restlos zufrieden. Heike machte auch Superfotos und war eine der letzten, die die Halle verließ.

Hier geht es zu den Bildern