Neue Wettspielordnung ab 25.07.2017 in Kraft

Ab dem 25.05.2017 tritt die neue Wettspielordnung des DTTB in Kraft, spätestens aber am 01. Juli 2017.

In der neuen WO sind einige Regelungen gestrichen worden:
– Nachmeldung bei fünfmaliger Nichtteilnahme an einem Punktspiel,
– das Festspielen in einer höheren Mannschaft,
– Sperrvermerke haben keine Auswirkung auf das Aufstiegsrecht,
– in der Verbandsliga ist die Teilnahme von mehr als zwei Mannschaften eines Vereins zulässig.

Begriff „untere Spielklassen“: Untere Spielklassen gemäß WO A 1 sind alle Spielklassen der Damen/Herren unterhalb der sechsthöchsten Spielklasse. Die sechsthöchste Spielklasse für den Bereich des TTVSH ist die Verbandsoberliga.

A 5 / WO und EDB Begriffsbestimmungen
Bezeichnungen im Bereich des TTVSH:
– Weibliche Ergänzungsspieler werden in der Mannschaftsmeldung mit WES, (Änderung von HES auf WES zur Spielserie 2017/18 in TTLive),
– Jugendliche mit einer Erwachsenenspielberechtigung mit SBEM,
– Damen / Herren mit einer Seniorenspielberechtigung mit SBSM,
– Spieler, die keinen Sollstärke-Status haben mit RES gekennzeichnet.

1.7 / EDB Bereitstellung der Austragungsstätte
In den Verbands und Landesligen sollten die 30 Minuten Bereitstellungszeit eingehalten werden. In allen anderen Spielklassen gibt es keine Vorgaben.
I 4.3 / WO Ersatzspieler
Spieler dürfen beliebig oft als Ersatzspieler in jeder höheren Mannschaft des Vereins eingesetzt werden, wenn sie in der Mannschaftsmeldung enthalten sind und keinen Sperrvermerk besitzen. Ein Spieler darf auch in einer höheren Mannschaft seines Vereins Ersatz spielen, die in der gleichen Spielklasse spielt.
I 4.4 / WO Mehrfacheinsatz eines Spielers zur gleichen Zeit
Ein Spieler darf nicht zur gleichen Zeit in zwei Mannschaften eingesetzt werden.
Falls ein Spieler in zwei aufeinander folgenden Mannschaftskämpfen mitwirken soll, dann muss der früher angesetzte Mannschaftskampf beendet sein.

I 5.10 / WO Verspäteter Spielbeginn
Bei verspäteter Spielbereitschaft einer Mannschaft bis zu 30 Minuten (bei Koppelspielen an einem Tag bis zu 60 Minuten) nach der festgesetzten Anfangszeit ist der Mannschaftskampf in jedem Fall noch auszutragen.
Bei verspäteter Spielbereitschaft einer Mannschaft von mehr als 30 Minuten (bei Koppelspielen an einem Tag von mehr als 60 Minuten) darf der Mannschaftskampf noch stattfinden, wenn beide Mannschaftsführer und der OSR (bei Mannschaftskämpfen mit OSR) einverstanden sind.
Bei Entscheidungsspielen in Turnierform werden Mannschaften, die mehr als 30 Minuten verspätet zu ihrem ersten Mannschaftskampf antreten, aus dem Turnier gestrichen.

I 5.10 / EDB Verspäteter Spielbeginn
Bei einem verspäteten Spielbeginn (innerhalb der 30 Minuten Frist) darf die Heimmannschaft die Anzahl der Tische so erhöhen, dass das Punktspiel ordnungsgemäß innerhalb der zur Verfügung stehenden Hallenzeit durchgeführt werden kann.