Kisdorfer Doppelschlag: Meister und Pokalsieger

Meister und Pokalsieger! Das schaffen nicht viele Teams im Mannschaftssport. Die 1. Herren des BSV Kisdorf haben dieses Kunststück gleich in ihrer ersten Tischtennis-Saison nach Wiedergründung erreicht.


v.l. N. Sachse, C. Sterly, H. E. Jaeger, T. Frauenstein, U. Kahle

Kaum 90 Minuten dauerte am 1. April in der Sporthalle Fahrenkrug  das Finale im Kreisvorgabepokal gegen TuS Stuvenborn / Sievershütten, dann hatten Nico Sachse, Carsten Sterly, Uwe Kahle und Timo Frauenstein das  Match trotz einer 0:2-Punkte-Vorgabe in jedem Satz mit 6:2 gewonnen. Nur ein Einzel und ein Doppel  gingen knapp verloren. Das Halbfinale hatte Kisdorf mit 6:1 gegen TTSG SSW Fuhlendorf/Wiemersdorf für sich entschieden.

Bei der Siegerehrung verteilte TTV-Sportwart Karsten Rathje den mächtigen Pokal, und jeder Spieler erhielt eine Urkunde – auch Vize-Mannschaftsführer Hans-Eckart Jaeger, der in der Vorrunde gegen TuS Stuvenborn/Sievershütten (6:2) und im Viertelfinalspiel beim Kreisliga-Aufsteiger SC Leezen (6:3) mitgewirkt hatte. Karsten Rathje sagte: „Es gab spannende Partien, aber am Ende hat sich Kisdorf verdient durchgesetzt.“

Stuvenborn/Sievershütten hatte das Final Four-Endspiel kampflos erreicht, weil TuS Fahrenkrug wegen Mannschaftsschwierigkeiten verzichtet hatte. Im nächsten Jahr, so Sportwart Rathje, soll es kein Final Four-Turnier mehr geben, der Kreisvorgabepokal soll vermutlich in einer K.o.-Runde durchgeführt werden.

Der Titelgewinn in der 3. Kreisliga stand schon länger fest, der 9:7-Sieg (am Tag vor Final Four) gegen die Turnerschaft Kaltenkirchen hatte keine Bedeutung mehr. Über den Doppelschlag Meisterschaft und Pokal herrschte große Freude.